Die Botanische Sammlung

Kurator der botanischen Sammlung ist Dipl.-Biologe Matthias Hartmann, seit 1986 am Naturkundemuseum Erfurt als Wissenschaftler tätig und seit Mai 2007 Direktor des Naturkundemuseums Erfurt.

Kontakt: matthias.hartmann@erfurt.de

Umfang der botanischen Sammlung

11600 Aufsammlungen von Farn- und Blütenpflanzen (gepresste Belege, Holzproben, Samen) sind in einer Datenbank erfasst.

Recht umfangreich mit ca. 1250 Aufsammlungen ist das Moosherbar. Die Belege wurden überwiegend von dem Arnstädter Lehrer Bernhard Krahmer zusammengetragen. Die Erfassung in eine Datenbank steht erst am Beginn.

Weitere Belege: Flechten (150), Algen (50), Großpilzen (22).

Bedeutsame Sammlungen

Hans-Dieter Hermann (1922 - 2002)

Das Herbar wurde 1986 in das Naturkundemuseum integriert. Mit 6350 Belegen von Farn- und Blütenpflanzen aus 145 Familien ist es die größte Teilsammlung. 4150 Belege stammen aus Thüringen.

Johannes Richter (1910 - 2003)

1190 Belege von Farn- und Blütenpflanzen vorwiegend aus der Umgebung von Obernissa bei Erfurt, den österreichischen Alpen und aus Italien. Die Sammlung wurde dem Naturkundemuseum 2006 übergeben.

Hermann Diedicke (1865 - 1940)

570 Samenproben von Wildpflanzen. Überwiegend aus dem Erfurter Gebiet. 

Brasiliensammlung Carl-August Schmöger (1912 - 1924)

56 zurechtgeschnittene und einseitig geschliffene Holzproben bilden das Kernstück der Sammlung. Weiterhin: Teile von Lianen, Rindenproben, Fasern, Früchte & Samen.

Holzbibliothek

Sinn dieser Holzbibliothek ist es, insbesondere Schulklassen und Jugendlichen anzuregen, sich mit heimischen Baumarten zu beschäftigen und ihnen die Bedeutung von Holz für unser Leben näher zu bringen.

Die Holzbibliothek wurde von Dr. Walter Luthardt (Erfurt) gestaltet und soll noch erweitert werden. Sie besteht derzeit aus 20 Bänden, in denen heimische Waldbaumarten beschrieben werden. Jeder Band enthält zwei Platten, auf denen Längs-, Tangential- und Querschnitt der Holzart, ein Aststück mit Rinde, z. T. Früchte und Schadbilder angebracht sind. Weiterhin ist entsprechendes Herbarmaterial von Blättern, Blüten, Keimlingen, Knospen im Winter und dergleichen enthalten. Schließlich liegt jedem Buch eine ausführliche Beschreibung der Baumart bei, die Auskunft gibt über allgemeine Eigenschaften wie Standortansprüche, Umtriebszeit, Wuchshöhe, die Aussagen enthält zu Blättern, Blüten, Früchten, Rinde, Eigenschaften und Verwendung des Holzes sowie über die pflanzensoziologische Einordnung unter besonderer Berücksichtigung geschützter Thüringer Waldgesellschaften. Ergänzt wird dies durch Angaben zur Verwendung in der Naturheilkunde und zur Mythologie. Das Buch ist auf der Vorderseite mit dem Furnier und am Rücken mit Rinde der Baumart versehen.

Bernhard Krahmer (1858 - 1927)

  • Sorbus-Formen aus der Umgebung Arnstadts und etwas weiter gelegenen Wäldern. Gesammelt von 1910 - 1912.
  • Es gibt weitere von Krahmer gesammelte/beschriftete Belege in der botanischen Sammlung, aber nicht als separate Sammlung.
  • Es liegen mehrere Moos-Sammlungen Krahmers vor.
  • Sammlung thüringer Flechten aus der Umgebung Arnstadts, vom Thüringer Walde und angrenzender Gebiete.

Wetterauische Flora

Sammlung von Flechten und Moosen geschätzt 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

 

 

Publikationen zur botanischen Sammlung | Sammlungskatalog (pdf)