Mammalogische Sammlungen

Die Säuger-Sammlung umfasst Habituspräparate, Bälge, Häute, Skelette bzw. Skelettteile, Alkoholpräparate und Gewebeproben von 2047 Individuen in über 250  Arten.

Eindrucksvoll ist eine Sammlung von 200 Geweihen und Gehörnen aus den ehemaligen deutschen Kolonien Ost- und Südwestafrikas.

Einen größerem Umfang nehmen Bälge und Schädel von Kleinsäugern ein, die bei Schutzgebietsuntersuchungen und Umweltverträglichkeitsprüfungen als Beifänge gesammelt wurden. Dieses Material stammt zum überwiegenden Teil aus Thüringen.

Darüber hinaus gelangen zu uns Tiere, die in zoologischen Gärten gestorben sind oder von Bürgern tot aufgefunden wurden.

Der größere Teil der Sammlung dient weniger Ausstellungszwecken, sondern wird für unterschiedliche Forschungsvorhaben - vor allem zur Phylogenese und Biogeograhie - vorgehalten.

 

Kurator: Dipl.-Biol. Ulrich Scheidt