Die Paläontologische Sammlung

Kurator der Sammlung war bis 2007 Dipl.-Geologe Gerd-Rainer Riedel, seit 1980 am Naturkundemuseum Erfurt als Wissenschaftler tätig und von 1989 bis April 2007 Direktor des Hauses.

Etwa 15.000 Fossilien umfasst die paläontologische Sammlung, vor allem solche der Trias. Darunter befinden sich vorzüglich präparierte Fossilplatten und die größte deutsche Sammlungen von Ceratiten in Deutschland.

Auch die paläontologische Sammlung hat einen historischen Grundstock.

Sie ist mit den Namen Erfurter Bürger, wie GEORG HERZENSKRON (1864 -1940), AUGUST POSSECKER (1860 - 1938), JOHANNES WAGNER (1902 - 1975) u.a. verbunden.

Wesentlichen Anteil an der Erweiterung der Ceratitensammlung hat der Erfurter SIEGFRIED REIN (geb. 1936).

Die Sammlung gliedert sich in zwei Hauptgruppen:

1. Paläobotanische Sammlung

In dieser Sammlung dominieren 3 wesentliche Fundstellen:

- Manebach (Kammerberg, Languthzeche), Obere Manebach-Formation

- Friedrichroda (Gottlobsteinbruch), Obere Goldlauterer Formation

- Oberhof (Lochbrunnen), Untere Oberhöfer Formation

Folgende Floren-Elemente sind in der Sammlung vertreten: Calamiten, Cordaiten, Keilblattgewächse, Farnsamer, Farne, Koniferen, Algen und  sonstige Flora.

 

2. Die Paläozoologische Sammlung:

Herausragende Beispiele dieser Sammlung sind:

Fundstücke aus dem thüringischen Muschelkalk, u.a. die Skelettelemente von Nothosaurus und Placodus sowie vor allem Fossilien der Stämme: Brachiopoda, Mollusca, Echinodermata und Vertebrata.

 

 

Publikationen zur paläontologischen Sammlung